Der chinesische Kaufmann
 

Humane-Balance

 

 

 

Ein chinesischer Kaufmann war mit sich selbst, seinen Beziehungen und mit seinem Geschäft mehr als unzufrieden. Seine Frau wollte sich von ihm trennen, sein Laden war verschuldet, und er fühlte sich völlig kraft- und mutlos.

Als er eines Abends Bilanz über sein Leben zog, beschloss er, sich am übernächsten Tag umzubringen. Nach diesem Entschluss sah er dem nächsten und letzten Tag in seinem Leben gelassen entgegen.
Froh über das nahe Ende seines Leidens, genoss er an diesem Tag in Ruhe sein Frühstück und fand sogar liebe und lobende Worte für seine Frau. Heiter verabschiedete er sich und machte noch einen Umweg zu alten Freunden, für die er schon jahrelang keine Zeit mehr gehabt hatte. Zu jedem sprach er gütige, wohlwollende Worte, hatte ein Ohr für ihre Probleme, auch ein stilles, ruhiges Lächeln für jeden.

Er genoss die Morgensonne auf dem Weg ins Geschäft. Dort nahm er sich seiner Kunden besonders herzlich an und präsentierte seine Produkte mit großer Rücksicht auf den wirklichen Bedarf der Kunden.
Als er am Abend Kasse machte, stellte er fest, dass an diesem Tag ein riesiger Gewinn erzielt worden war. Zu Hause empfing ihn seine Frau wie in den Anfangszeiten seiner Ehe und servierte ihm sein Lieblingsmahl mit größter Aufmerksamkeit.

In der kommenden Nacht erkannte er, dass es eigentlich keinen Grund mehr für seinen geplanten Selbstmord gab. Er hatte seine Einstellung zum Leben geändert, und das Leben hatte es ihm gedankt. So beschloss er, von nun an jeden Tag als seinen „letzten Tag“ auf Erden zu leben.
 
(Märchen aus China)