Der Steinmetz
 

Humane-Balance

 

Ein Steinmetz saß am Fuß eines mächtigen Berges und bearbeitete in der Hitze der Mittagssonne einen Felsen. Es war sehr anstrengend, und er schaute nach oben und sprach: „Was bin ich für ein armer Mann, könnte ich doch die Sonne sein, die auf alles schient, dann ginge es mir gut.“

Kaum hatte er diesen Wunsch ausgesprochen, da wurde er die Sonne. Nun stand er hoch oben am Himmel, schien auf alles herab und freute sich. Plötzlich kamen Wolken auf und versperrten ihm die Sicht auf die Erde. „Was nutzt es mir, die Sonne zu sein“, sagte er, „wenn die Wolken mächtiger sind – könnte ich doch die Wolken sein!“

Es dauerte nicht lange, da war er die Wolken und zog gemächlich über die Erde. Ein Sturm kam auf und trieb die Wolken auseinander. „Wenn der Sturm  mächtiger ist, so möchte ich lieber der Wind sein, der über die Erde fegt.“

Er wurde der Wind, wehte über die Erde und freute sich an seiner Kraft. Plötzlich brach sich der Wind an einem mächtigen Berg. „So strak möchte ich sein“, sagte er, „und so mächtig, dass ich sogar den Wind aufhalten kann.“

Schon war er der hohe Berg und schaute majestätisch nach unten. Da erkannte er, dass unten an seinem Fuß jemand saß und hämmerte...

 

 


 
(Weisheitsgeschichte)